frei besetzt

Ashanti Janus Wanja

Divinationsmethoden

Die im Vorderen Orient entstandene und in Europa weiterentwickelte Astrologie ist eine der populärsten Methoden, um herauszufinden, was die Zukunft bringt. Den Griechen verdankt die Lehre ihren Namen: Astrologie bedeutet „Sterndeutung“. Der Astrologe geht davon aus, dass die Position bestimmter Himmelskörper zur Zeit der Geburt vom Ort der Geburt aus betrachtet Charakter und Lebenslauf eines Menschen beeinflusst. Eine Skizze dieser Konstellationen heißt Horoskop – „Stundenschau“. Von besonderer Bedeutung ist dabei, in welchem Sternzeichen die Sonne zu diesem Zeitpunkt steht. Doch auch der Aszendent, also jenes Sternzeichen, das zur Geburtszeit vom Geburtsort aus gesehen am östlichen Horizont aufgeht, ist von Bedeutung.

Als Hellsehen gilt die Fähigkeit, Ereignisse zu erkennen, ohne dazu die fünf Sinne zu gebrauchen – also mit einer Art „sechstem Sinn“. Die Verwendung gewisser Hilfsmittel ist dazu nicht nötig. Obwohl von vielen Seiten angezweifelt, wurden die Fähigkeiten eines Mediums schon oft unter Beweis gestellt. Vor allem während des Kalten Krieges sollen Geheimdienste beider Seiten Hellseher zur Spionage eingesetzt haben. Manche Experten gehen davon aus, dass eigentlich jeder hellseherische Fähigkeiten hat. Diese müssen aber erst entdeckt und trainiert werden, damit Botschaften aus dem Unterbewusstsein ins Bewusstsein gelangen.

Als Wahrsagen oder Mantik gilt ebenfalls die Fähigkeit, Ereignisse zu erkennen – im Unterschied zum Hellsehen sind dazu aber gewisse Techniken oder Utensilien vonnöten, welche konzentrationsfördernd für den Wahrsager sind. Aus den Orakeln der Antike entwickelten sich zahlreiche, mitunter seltsam anmutende Techniken, darunter die Beobachtung des Vogelfluges, das Lesen tierischer Eingeweide oder das Interpretieren von Kaffeerückständen. Heute gelten Pendeln, Handlesen und vor allem Kartenlegen als bedeutendste Wahrsagemethoden.

Bei der Kartomantie, wie das Kartenlegen auch genannt wird, werden so genannten Divinations- oder Aufschlagekarten nach bestimmten Mustern aufgelegt. Der Kartenleger kann dann aus der Grundbedeutung einer Karte und ihrer Position zu den Nachbarkarten umfangreiche Einsichten gewinnen. Zu den wichtigsten Divinations- oder Aufschlagekarten gehören die Tarotkarten, aber auch Kipper-, Zigeuner-, Leiding- und sogar Skatkarten werden gerne verwendet.